topplatz-icon-womo

Celle gehört zu den Top-Plätzen in Deutschland und Europa.

Stellplatzring - Wind sind dabei!

topplatz-icon-womo Celle gehört zu den Top-Plätzen in Deutschland und Europa.
Neues
Newsletter vom 26. November 2020

Newsletter vom 26. November 2020


Corona bedeutet nicht Stillstand

 

Zur Wettercam

Auch wenn der Platz zurzeit verwaist ist, es wird weiter an Verbesserungen gearbeitet.Heute mal wieder ein Lebenszeichen aus unserer schönen Residenzstadt.

 

Celler Weihnachtsstadt

 

In diesem Jahr sei zwar manches anders, trotzdem sollten die Celler auch in Zeiten von Corona nicht auf „festliche Stimmung“ verzichten müssen, meint man im Rathaus. In der „Celler Weihnachtsstadt“ sollten verschiedene Standbetreiber Kulinarik und Kunsthandwerk anbieten, so die städtische Pressesprecherin Myriam Meißner: „Die Stände werden dabei strategisch so verteilt, dass die Sicherheits- und Hygienevorschriften erfüllt werden können. Dazu braucht es Freiflächen wie die der Stechbahn, aber auch der Große und der Kleine Plan sowie die Zöllnerstraße werden in das Konzept einbezogen.“
Deshalb werde der Wochenmarkt von Samstag, 28. November, bis voraussichtlich Samstag, 2. Januar, in der Straße „Markt“ sowie in der Schuhstraße und auf dem Brandplatz stattfinden, so Meißner. Das Konzept zur „Weihnachtsstadt“ sei coronabedingt noch „dynamisch“, betont die Sprecherin: „Derzeit werden unter der Federführung der CTM intern verschiedene Szenarien geprüft. Alles unter Beteiligung des Gesundheitsamtes des Landkreises.“ Vieles hänge davon ab, wie sich das Infektionsgeschehen weiterentwickele und was am 25. November beim Corona-Gipfel der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder entschieden werde.“

 

Mit einer neuen Trafostation

 

sorgen die Stadtwerke Celle für mehr „Saft“ für das Badeland und den Wohnmobilstellplatz. In der Nacht zu Freitag hatten drei Sattelschlepper und ein Schwertransporter die 40 Tonnen schwere Fracht und die Gewichte für den Kran angeliefert. Mit der neuen 1600 Kilo-Volt-Ampere leistungsstarken Trafostation stellen sich die Stadtwerke unter anderem auf den höheren Bedarf im Badeland ein, weil dort im Dezember die neue Eventsauna eröffnet werden soll.

 

Die Hoffnung war nicht sehr ausgeprägt,
umso größer war die Freude. Als Thomas Edathy, Geschäftsführer der Celler Stadtwerke, und Matthias Gaupp, Leiter des Celler Badelandes, die Nachricht erhielten, dass sie für die Sanierung des Schwimmbades an der 77er Straße 1,1 Millionen Euro an öffentlichen Zuschüssen erhalten werden, „kam es hinter derzeit wegen Corona verschlossenen Türen zu Jubelszenen“, wie es in der Pressemitteilung der Stadtwerke heißt. „Super, dass es diesmal geklappt hat“, freut sich Edathy. „Mein ausdrücklicher Dank gilt Ulf-Bernhard Streit von der Stadt Celle, der beim Antragsverfahren die Federführung innehatte, und meinen Matthias Gaupp und Fiete Albertin, die seitens der Stadtwerke Celle Herrn Streit zugearbeitet haben.“
Es war bereits der zweite Anlauf der Stadtwerke, Fördermittel für die insgesamt 12 Millionen Euro schwere Sanierung des Celler Badelandes an Land zu ziehen. Im vergangenen Jahr war man bei einem Förderprogramm des Bundes leer ausgegangen, der Topf war vielfach überzeichnet. Von den 1300 Antragstellern erhielten am Ende gerade einmal 186 eine Zusage.
Nicht viel rosiger sah es im September aus, als sich die Stadtwerke und die Stadt für das Förderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ bewarben; standen hier doch insgesamt für Niedersachsen nur 16,9 Millionen Euro zur Verfügung. Doch Celle erhielt den Zuschlag, das Badeland gehört zu einem von 21 Projekten landesweit, die in den Genuss von Fördermitteln kommen werden. Besonders günstig: Die Maßnahmen werden mit einem Zuschuss aus Bundes- und Landesmitteln bis zu einer Höhe von 90 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten unterstützt, wobei der Bund 75 Prozent trägt. Die Stadt muss nur 10 Prozent der Kosten selbst übernehmen.
Entsprechend erfreut ist Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge. „Wieder ein Baustein mehr in unserem Mosaik des Celler Weges zur familienfreundlichsten Stadt Norddeutschlands. Damit können wir unser Badeland zeitgemäß sanieren und noch attraktiver gestalten. Und das kommt in erster Linie den Familien zugute. Für die Enkel, Eltern bis hin zu den Großeltern entsteht hier der ideale Ort für Freizeit und Erholung“, so Dr Nigge.

 

Leider hat nun die Infektionswelle auch die Montagefirmen des Saunaneubaus erreicht. Einige Gewerke sind komplett in Quarantäne, so dass es mit der Fertigstellung etwas ins Stocken geraten ist. Die neue Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus wird wohl aller Voraussicht den Betrieb von Schwimmbad und Sauna noch bis zum 20.12.2020 untersagen. Ziel ist, bis dahin die Sauna fertig zu haben. Zwischenzeitlich ist an den Außenanlagen und der Brücke vom vorhandenen Saunahof, in das neue Saunaareal gebaut worden.

 

„Europäische Kulturstraße“ führt durchs Celler Land
Nicht erst durch Komiker Hape Kerkeling und seine Reise auf dem Jakobsweg erfährt das Pilgern gerade in Deutschland immer mehr Beliebtheit. Besonders zu Corona-Zeiten, wo immer mehr Deutsche im eigenen Land Urlaub machen, entdecken viele Menschen wieder die Umgebung vor ihrer Haustür. Wandern im Celler Land dürfte jetzt noch attraktiver werden: Eine der nur etwa 40 Europäischen Kulturrouten führt jetzt auch durch den Landkreis Celle.
Der Pilgerweg Via Romea Germanica hat vom Europarat die Zertifizierung als „Europäische Kulturstraße“ erhalten. Nach einem fünfjährigen Anlauf gelang es, die Kommission der 34 Mitgliedsstaaten des Europarates von der Qualität des Pilgerweges als „Weg der Begegnungen“ zu überzeugen. Nach einem umfangreichen Bewerbungsverfahren entschied die Kommission, die Via Romea Germanica als „Europäische Kulturroute“ anzuerkennen.
Die Via Romea Germanica, die durch den gesamten europäischen Kontinent von Norddeutschland über Österreich durch Italien bis Rom führt, ist damit neben dem Jakobsweg, dem St. Olafsweg und der Via Francigena ein weiteres europaweites Angebot zum Pilgern.
Der Weg führt allein in Deutschland durch zwölf abwechslungsreiche Regionen, im Kreis Celle kommen Pilger unter anderem durch Bergen, Sülze, Wienhausen und Bröckel.

 

Eine gute Nachricht für die Golffreunde unter unseren Gästen:

Eine Ermäßigung von 5€ für das Greenfee wird zukünftig bei Vorlage unserer Servicekarte gewährt. Das ist die Adresse für alle Informationen rund um den Golfplatz: https://www.golf-celle.de

 

Das war mal wieder eine kurze Information aus unserer schönen Residenzstadt.

Bitte, bleibt gesund!
Euer Wieland

Zurück